skip to Main Content

Standorte

Aachen 0241 46303850

Aschaffenburg 06021 42295400

Bad Kreuznach 0671 202789020

Berlin 030 577049440

Darmstadt 06151 396820

Düsseldorf 0211 749515240

Euskirchen 02251 5061180

Frankfurt 069 2193150

Heilbronn 07131 2033540

Idar-Oberstein 06784 90889930

Kassel 0561 473953100

Koblenz 0261 450999920

Krefeld 02151 74760840

Mainz 06131 619230

Mannheim 0621 30983980

Saarbrücken 0681 5881670

Zu unseren Standorten

Kontakt

*Pflichtfelder

Oder schicken Sie uns eine detaillierte E-Mail.

Newsletter-10-2012: MiniCar fährt weiter

Kanzleinews: MiniCar fährt weiter

  • Sanierung im Insolvenzplanverfahren
  • 60 Arbeitsplätze erhalten

Im Insolvenzverfahren über das Vermögen der Firma miniCar Wolfgang Bürky e.K. hat die Gläubigerversammlung am 30.08.2012 einem von Insolvenzverwalter Dr. Robert Schiebe vorgelegten Insolvenzplan mehrheitlich zugestimmt. Sobald die Bestätigung des Plans durch das Insolvenzgericht rechtskräftig ist, geht die Verwaltungs- und Verfügungsbefugnis über den Geschäftsbetrieb damit wieder auf den Schuldner über.

Mit Beschluss vom 01.06.2012 hatte das Amtsgericht Alzey das Insolvenzverfahren über das Vermögen der Firma miniCar Wolfgang Bürky e.K. eröffnet. Neben der normalen Personenbeförderung bietet der im Februar 1998 gegründete Betrieb, der seinen Hauptsitz in Alzey hat, auch Kurier- und Krankenfahrten an. Hauptschwerpunkt ist die Beförderung von Schülern, unter anderem im Auftrag der Landkreise Mainz-Bingen, Bad Kreuznach, Donnersberg und Alzey-Worms.

Seit dem 04.04.2012 war der Geschäftsbetrieb durch Rechtsanwalt Dr. Robert Schiebe – zunächst im vorläufigen Insolvenzverfahren – fortgeführt worden, nachdem das Unternehmen mit seinen 83 Mitarbeitern Anfang April wegen Liquiditätsschwierigkeiten Insolvenzantrag gestellt hatte. Neben der Betriebsfortführung wurde die Sanierung des Unternehmens vorbereitet. Dafür war es insbesondere erforderlich, einige Investitionsentscheidungen der Vergangenheit rückgängig zu machen, damit Kosten reduziert wurden und sich der Geschäftsbetrieb dauerhaft stabilisierte. Auf dieser Basis konnte dann der nun angenommene Insolvenzplan erarbeitet werden, der die Zahlung einer gegenüber der Regelabwicklung erhöhten Quote und die Fortführung des Unternehmens – verbunden mit dem Erhalt von 60 Arbeitsplätzen – vorsieht.

Back To Top